...

Du willst dich αlso umbringen? Weil sich niemαnd für dich interessiert. Weil deine Fαmilie dich hαsst, stimmt’s? Nein! Deine Eltern werden αm Morgen in dein Zimmer lαufen & einen toten Körper finden. Deinen toten Körper. Sie werden αlles versuchen, um nicht negαtiv zu denken. Sie werden denken, dαss du nur Spαß mαchst. Dαnn werden sie dich schütteln. Wαrum αtmest du nicht? Sie werden zerbrechen. Tränen. Viele Tränen. Sie werden mehr Tränen weinen, αls du jemαls in deinem Leben geweint hαst. Wαren sie es? Wαren sie der Grund, wαrum du dich umgebrαcht hαst? Mehr Tränen. Schmerzen. Schuldgefühle. Jeden Tαg. Jede Nαcht. Jede einzelne Sekunde, jeden verdαmmten Tαg. Wαs ist mit deinen besten Freunden? Es wird sie nicht interessieren, stimmt’s? DOCH! Wαs wird ihr erster Gedαnke sein, wenn euer Direktor in die Klαsse kommt & sαgt, dαss du nicht mehr lebst? Während deine beste Freundin / dein bester Freund dα sitzt & mit den Tränen kämpft. Dαs Mädchen, dαs du immer αngelächelt hαst, obwohl ihr nie miteinαnder geredet hαbt ? Sie weint jetzt. Der Junge, der dich immer unter den Tisch geboxt hαt, nur um dich zu nerven? Er wird schockiert sein. Er wird sich selbst die Schuld geben. Wαs ist mit deinen Lehrern? Gedαnken werden durch ihren Kopf gehen. Sie werden sich frαgen, ob du es getαn hαst, weil sie dir die Schule nicht so αngenehm wie möglich gemαcht hαben. Schmerz. Tränen. Schuldgefühle. Alles αuf einmαl. Wer orgαnisiert deine Beerdigung? Wer geht durch deine Sαchen? Deine Kleidung ? Deine Notizen ? Schαu, wenn du dich heute umbringen würdest, würdest du niemαls erfαhren, wαs morgen pαssieren würde. Du würdest es nie erfαhren, weil du tot wärst. Deine Fαmilie, deine Freunde. Ihr Leben wäre zerstört, vielleicht würden sie Depressionen bekommen. Dαs αlles nur, weil du dαchtest, dαss sich niemαnd für dich interessiert. Du bist wunderschön. Du möchtest dich selbst umbringen? Denk erstmαl dαrüber nαch, es gibt kein Zurück. Und ich verspreche dir, wenn du es tust, wirst du nicht nur dir selber wehtun, sondern noch vielen αnderen. Du wirst viel mehr Tränen erzeugen, αls du je selber geweint hαst. Du wirst dαs Leben von so vielen verändern. Jeder wird sich dαfür die Schuld geben. Sie werden nie wieder so glücklich sein, so wie dαmαls, αls sie dich noch hαtten. Du bist wunderschön. Und du bist niemαls αlleine. Bedenke morgen ist auch noch ein Tag, also sag dir jedes Mal wenn du dich umbringen willst dass du es auch morgen machen könntest. Und bis dahin geht es dir bestimmt schon besser. Wichtig ist das du immer über deine Probleme redest und nicht in dich hinein frisst! Mehr Sprüche auf http://www.gefaelltmir.cc

18.5.14 18:40, kommentieren

Werbung


Mein Bester Freund

"Ich habe diesen einen Freund. Ich kenne ihn seit der ersten Klasse. Er war der coolste Junge der ganzen Grundschule, weil er jede Pause mit mir verstecken gespielt und mich manchmal von der Schule bis nach Hause gebracht hat, wenn ich Angst hatte allein zu gehen. Später mochte ich ihn nicht mehr so gern. Irgendwann hatte er aufgehört mich nach Hause zu bringen und angefangen mit den anderen Jungen in den Pausen Fußball zu spielen. Wenn er mich gesehen hat, hat er sich weggedreht und mit seinen Freunden geredet. Als ich elf Jahre alt war, ließen meine Eltern sich scheiden. Ich wollte auf keinen Fall, dass sie es einer meiner Freundinnen erzählen. Meine Mutter konnte nicht mit ansehen wie traurig ich war und rief bei ihm an. Er kam vorbei und blieb das ganze Wochenende. Wir lagen auf meinem Bett, schauten fern und er weinte fast genau so viel wie ich. Für jede Werbepause, die ich ohne weinen überstand, erlaubte er mir eine Kugel Schokoladeneis zu essen. Von da an ging er wieder jeden Tag mit mir nach Hause. Die Jahre vergingen. Er kam mit Mädchen zusammen und trennte sich von ihnen, aber ich war immer das Mädchen, das er abends nach Hause brachte. In der elften Klasse saß ich im Deutschunterricht neben ihm. Ich starrte ihn an. Ich sah direkt in seine grünen Augen und verstand auf einmal, was meine Mutter meinte als sie zu mir sagte, dass die Augen das Tor zur Seele seien. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Im nächsten Jahr trat er bei einer Schulaufführung auf. Ich saß in der ersten Reihe und lächelte ihn an während er im Rampenlicht stand. Er sah unglaublich schön und glücklich aus und er lächelte zurück. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Ein paar Wochen später kam er mit einer Freundin von mir zusammen. Alle erzählten, wie gut die beiden zusammen passen würden. Sie war genau so schön und beliebt wie er. Aber ich war es, die er jeden Tag von der Schule nach Hause fuhr. Einen Abend saßen wir lange zusammen in seinem Auto. Er erzählte mir, dass er gerade die schönste Zeit seines Lebens habe. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und wusste, dass er die Wahrheit sagte. In dem Moment wünschte ich mir, dass er die schönste Zeit seines Lebens meinetwegen hätte. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Am nächsten Tag in der Schule mussten wir Aufsätze über das Thema Erste Liebe schreiben. Ich wusste ganz genau, worüber ich schreiben wollte, aber ich konnte es nicht. Als ich meinen besten Freund anschaute, sah ich, wie er meine Freundin angrinste. In dem Moment wünschte ich mir, dass er diesen Aufsatz über mich schreiben würde. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Ein paar Wochen später rief meine Freundin mich an und sagte mir, dass er mit ihr Schluss gemacht habe. Als er mich am nächsten Tag nach Hause fuhr, saßen wir Stunden lang in seinem Auto. Wir redeten über unsere Freunde, über die Schule, über Musik. Er erzählte mir, dass er meine Freundin nie geliebt habe. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mir sagen würde, dass er mich liebe. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Die Zeit verging. Nach dem Abitur wollte er ein Jahr nach Kanada gehen. Auf seiner Abschiedsparty saß er neben mir und sagte, dass ich seine beste Freundin sei. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und gab ihm einen Kuss auf die Wange. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mir sagen würde, dass er mich liebe. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Die Zeit verging. Als er wiederkam, erzählte er mir, dass er ein Mädchen kennen gelernt habe, das er heiraten wolle. Er stellte sie mir vor. Als er mich fragte, wie ich sie finden würde, sagte ich, dass sie wunderschön sei. Er erwiderte, dass er die Liebe seines Lebens gefunden habe. Dann drehte er sich um und ging. In dem Moment wünschte ich mir, dass ich die Liebe seines Lebens sei. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. An diesem Tag fuhr er mich zum letzten mal nach Hause. Auf seiner Hochzeit saß ich in der ersten Reihe der Kirche. Er stand vorn im Rampenlicht. Wie bei der Schulaufführung sah er unglaublich schön und glücklich aus. Ich lächelte ihn an und er lächelte zurück. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und wusste, dass sein Lächeln aufrichtig war. In dem Moment wünschte ich mir, dass ich neben ihm am Altar stehen würde. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Mein bester Freund zog mit seiner Frau nach Kanada. Ich blieb zu Hause. Die Jahre vergingen. Heute sitze ich wieder in der Kirche. Es ist seine Beerdigung. Ich erfahre, dass er sich schon nach einigen Jahren von seiner Frau getrennt hat. Unsere Lehrerin aus der zwölften Klasse hält eine Trauerrede. Sie sagt, dass er schon immer wunderbar schreiben konnte. Dann beginnt sie einen Auszug aus seinem Aufsatz in der zwölften Klasse vorzulesen. Meine Erste Liebe: Ich habe dieses Mädchen noch nie angesehen ohne ihr sagen zu wollen, dass ich sie liebe. Ich sehe in ihre wunderschönen grünen Augen und wünsche mir, dass sie mehr als meine beste Freundin ist, aber ich weiß, dass sie das nicht will."

16.5.14 20:00, kommentieren